Immobilien sind Sachwerte! Sie haben grundsätzlich alles richtig gemacht!

Der Staat hat Schulden in unübersehbarer Größe anghäuft. Bei den Mitteln zur Finanzierung wird er immer kreativer und rigeroser. Steuererhöhung, neue Steuern, Inflation, 0-Zinsen!, kalte Progression, Sonderbelastungen etc..

Zur Warnung und Erinnerung: 1923 und 1948 kam es nach den Währungsreformen zu staatlichen Zwangshypotheken. (Die Hälfte des ermittelten Immobilienwertes musste verteilt auf 30 Jahre in 120 vierteljährlichen Raten in einen neu eingerichteten Lastenausgleichsfonds einbezahlt werden. Bei einem Immobilienwert von 150.000 Mark mussten also monatlich 625 D-Mark über 30 Jahre zurückbezahlt werden, auf ein einst lastenfreies Vermögen!)

Ich glaube nicht, dass der Staat auf diese Form der Geldbeschaffung verzichten wird.

 

Neben diesen Entwicklungen aus Deutschland gibt es in der EU ein derzeit noch vollkommen unbekanntes neues Gesetz, das alle EU-Mitgliedstaaten dazu verpflichtet, Daten von Immobilien und ihren Eigentümern automatisch untereinander auszutauschen.

Das Gesetz mit dem Namen EUAHiG ist bereits seit dem 01.01.2015 in Kraft. Die relevanten Informationen – wie beispielsweise Eigentum an unbeweglichem Vermögen und Einkünfte daraus (§ 7 Abs. 1 Nr. 5 EUAHiG) – werden ohne vorheriges Ersuchen automatisch übermittelt.

Für zahlreiche Bürger und Kapitalanleger stellen eigene Immobilien den wichtigsten Grundbaustein der persönlichen Altersvorsorge dar. Die Hälfte des Vermögens deutscher Bürger steckt in vermeintlich krisensicheren Immobilien.

Das weckt Begehrlichkeiten.

Das Wort Immobil bedeutet „nicht beweglich“. Eben weil sie nicht mobil sind, können Immobilien wie Häuser oder Grundstücke auch nicht auswandern. Sie können physisch nicht ins Ausland verlagert werden. Diese Grundlagen führen bei vielen Bürgern zu anlagespezifischen, rechtlichen aber auch steuerlichen Klumpenrisiken in Bezug auf ihr Immobilieneigentum: vom selbstgenutzten Eigenheim bis hin zu vermieteten Häusern und Wohnungen, die als Kapitalanlage und Renditeobjekte dienen

Jeder Eigentümer ist in den Gründbüchern eindeutig erfasst und das Besteuerrungsrecht hat nun mal der Staat. Das ist der große Nachteil gegenüber mobilen Sachwerten.

Wenn Sie die Sorge haben, dass Ihre unbelasteten Immobilien durch Dritte mit einer Zwangs- oder Sicherungshypothek belastet werden könnte, dann ist es überlegenswert, Ihr Eigentum vorsorglich einfach selbst durch eine erstrangige Hypothek mit Schulden zu belegen.


Enteignungen in Deutschland (SHAEF Gesetz Nr. 52)

Link hier